Forstreferendar Josef Ruda begutachtet einen Erlenstamm aus einem Waldstück bei Brühl im Rheinland. Für diesen Stamm lag das Höchstgebot bei 236 €/fm. Foto: S. Schütte, Wald und Holz NRW
Holzpreise im Aufschwung

Eiche erzielt Rekordpreise

Die Eiche hat bei der diesjährigen Laub- und Nadelholzsubmission in Bonn alle Preisrekorde getoppt: Der Durchschnittspreis lag knapp 30 % über dem des Vorjahres. Aber auch andere Baumarten waren gefragt.

Bei der diesjährigen Submission für Laub- und Nadelholz konnten die Organisatoren vom Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft der Käuferschar insgesamt 769 fm Wertholz und Eichenlosholz anbieten. Am Freitag vergangener Woche wechselten Einzelstämme im Wert von 315.000 € sowie Losholz im Wert von 105.000 € ihren Besitzer. Mit einem Anteil von knapp 60 % machte die Eiche den Schwerpunkt der Wertholzsubmission in Bonn aus.

Mehr Holz als 2021

Forstamtsleiter Stephan Schütte war mit dem Ergebnis der diesjährigen Submission sehr zufrieden. Denn trotz anhaltender Borkenkäferkalamität und der Flut­katastrophe im vergangenen Juli mit Schäden an den Waldwegen hatten die Forstbetriebe rund 200 fm mehr Holz angeboten als im Vorjahr. Knapp 30 private, kommunale und staatliche Forstbetriebe aus Eifel, Bergischem Land und der Niederrheinischen Bucht lieferten Holz. Insgesamt gaben 28 Bieter aus dem In- und Ausland Gebote auf die 355 Einzelstämme und 29 Eichenstammholzlose ab.

Weiterlesen? Anmelden bitte!

Sie können diesen und viele weitere Inhalte sofort freischalten, wenn Sie sich einloggen! Noch kein Abonnent?

Sie sind bereits Abonnent?

Weiterlesen?

Sie können diesen und viele weitere Inhalte sofort freischalten! Jetzt zwei Monate kostenlos testen!

waldnews.de Abonnement abschließen!