Waldbesitzer in NRW lassen sich nicht unterkriegen und pflanzen trotz einiger Unsicherheiten neue Bestände an. Foto: Niedersächsische Landesforsten

Waldbauern forsten auf

Peter Thiele bewirtschaftet mit seiner Familie einen Forstbetrieb im Sauerland. Viele Bäume stehen allerdings nicht mehr. Einen großen Teil der Flächen muss er aufforsten – wir haben ihn nach seinen Erfahrungen gefragt.

In vielen Regionen haben Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer zusehen müssen, wie ihre Wälder Stürmen, dem Käfer und der Trockenheit zum Opfer gefallen sind. Der aktuelle Waldzustandsbericht spricht von insgesamt 135.000 ha Schadflächen in NRW.

Eine gewaltige Zahl, doch was bedeutet sie für die einzelnen Waldbesitzer? Den Kopf in den Sand stecken, Flächen verkaufen oder doch wieder anpflanzen?

Bereits vor zwei Jahren haben wir Peter Thiele aus Möhnesee (Kreis Soest) besucht und ihn nach seiner Strategie gefragt. Jetzt wollten wir wissen, was sich seitdem getan hat.

Weiterlesen? Anmelden bitte!

Sie können diesen und viele weitere Inhalte sofort freischalten, wenn Sie sich einloggen! Noch kein Abonnent?

Sie sind bereits Abonnent?

Weiterlesen?

Sie können diesen und viele weitere Inhalte sofort freischalten! Jetzt zwei Monate kostenlos testen!

waldnews.de Abonnement abschließen!