Neben dem Alter der Pflanzen ist auch ihre Größe wesentlich für den Kulturerfolg. Foto: Schlotmann

Sämlinge oder Verschulpflanzen?

Ich wollte in der Baumschule Traubeneichen bestellen. Mein Förster riet mir zum Sortiment 1+1 (wurzelnackte Pflanze). Weil diese nicht lieferbar sind, bot mir die Baumschule zweijährige Sämlinge 2+0 an. Sollte ich zugreifen? Wo liegen die Vor- und Nachteile gegenüber der Verschulpflanze?

Antwort von Dr. Josef Stratmann, Forstexperte, Bad Sassendorf: Beide Pflanzensortimente sind bei der Traubeneiche gängig. Welchem Sortiment der Vorzug gegeben wird, hängt in erster Linie von der Situation auf der Kulturfläche ab. Das wird der Förster bei seinem Rat bedacht haben.

Beim Sortiment 2+0 Sämlinge handelt es sich um zweijährige Pflanzen, die noch so dicht im Pflanzbeet stehen, wie sie nach der Saat aufgelaufen sind. Die Pflanzen werden in der Regel nach dem ersten Standjahr im Beet unterschnitten (Symbol #). Dadurch wird das Wurzelwachstum an der Schnittstelle angeregt und es bildet sich ein kompaktes sowie feinwurzelreicheres Wurzelsystem. Durch den frühen Konkurrenzdruck sind die Pflanzen oft schlanker erwachsen. Der Standraum der Einzelpflanzen im Beet ist daher ein entscheidender Faktor für die Qualität am Ende der Produktionszeit. Das Verhältnis Sproßlänge und Wurzelhalsdurchmesser ist hier ein wichtiger Weiser. Deswegen eignen sich Sämlinge eher für Kulturflächen mit wenig Konkurrenz durch Verkrautung sowie auch sonst günstigen Anwuchsbedingungen.

Das Sortiment 1+1 ist ebenfalls zweijährig, aber anders erwachsen. Hier wurden die Sämlinge nach dem ersten Standjahr aus dem Saatbeet ausgehoben und neu mit weiterem Pflanzabstand in die Verschulbeete umgepflanzt. Sie erhalten damit im zweiten Lebensjahr mehr Wuchsraum und wachsen unter weniger Konkurrenz auf. Durch die Verschulung können daher kräftigere und/oder feinwurzelreichere Pflanzen produziert werden. Aber auch hier ist das Verhältnis Sproßlänge/Wurzelhalsdurchmesser ein wichtiger Weiser für die Qualität.

Da Verschulpflanzen mehr Aufwand in der Baumschule bedeuten, sind sie teurer als gleichalte Sämlinge. Ob sich dieser Preisvorteil allerdings lohnt, hängt sehr von den Bedingungen auf der Fläche ab. Deswegen sollte vor einer Entscheidung der Rat des Försters eingeholt werden. Außerdem empfiehlt es sich, bei großen Abnahmemengen auch einmal die Pflanzen in der Baumschule im Beet zu besichtigen.